140 Jahre Adler Apotheke in Stoppenberg: Tag der offenen Tür am Samstag, 21. Oktober 2017, von 10 bis 13 Uhr

140 Jahre Adler Apotheke in Stoppenberg
Gestern wie heute – ein starkes Team für die Gesundheit

Gestern wie heute – ein starkes Team für die Gesundheit.

Bonmann_Team

Feiern in diesen Tagen 140 Jahre Adler Apotheke in Stoppenberg: Alexander Bonmann (hinten links) mit seinem Team.

Gleich doppelt wird  in diesen Tagen in der Adler Apotheke an der Ernestinenstraße in Stoppenberg gefeiert. Zum einen besteht die Apotheke inzwischen seit 140 Jahren, zum anderen ist sie seit einem Jahr unter der neuen Leitung von Alexander Bonmann. Der 30jähirge hatte sie zusammen mit der Apotheke am Stoppenberg als Nachfolger von Heike Molls im Oktober 2016 übernommen. Aus Anlass der Geburtstage laden Bonmann und sein Team am 21. Oktober zu einem Tag der offenen Tür bei Kaffee, Kuchen und Herbstgrillen ein.

„Das erste Jahr verging wie im Flug, denn es gab jede Menge Arbeit“, berichtet der junge Apotheker. Neben der bewährten Kundenbetreuung stand die Umstellung auf moderne computergesteuerte Lager- und Verkauf-Systeme im Fokus. Sozusagen wie von Geisterhand landen seit kurzem die gewünschten Medikamente in den Verkaufsraum. Ein Roboter befördert die kleinen Packungen aus dem Lager in einen Ausgabeschacht direkt an der Theke. Die aufwändige Suche in Schubladen und Regalen entfällt. „So bleibt uns mehr Zeit für die wichtige Beratung“, sagt Bonmann.

Die Dienstleistungen seiner Apotheken umfassen u.a. ein Lieferservice, eine Online- und Telefonbestellung, die Messung von Blutzucker, Blutdruck und Cholesterin sowie ein besonderes Medikamenten-Management. Es soll helfen, gefährliche Wechselwirkungen bei der Gabe von Arzneimitteln zu vermeiden. Hierzu ist es allerdings notwendig, dass die Kunden in die Speicherung ihrer Daten einwilligen. „Die Daten werden nicht weitergereicht. Das ist sichergestellt. Sie dienen nur dem Wohl unserer Kunden“, sagt der frischgebackene stolze Vater von Sohn Maximilian, der Anfang September das Licht der Welt erblickte. Gemeinsam mit seinem Team will Alexander Bonmann die Erfolgsstory von Adler Apotheke und Apotheke am Stoppenberg fortschreiben.
Apotheke_alt_neu

Geschichtsträchtig: 1877 eröffnet war die Adler-Apotheke damals die erste in Stoppenberg. 1959 fand der Umzug in das neue Gebäude (im Hintergrund) statt. Bis heute das Domizil der Apotheke an der Ernestinenstraße.

Allein die Geschichte der Adler-Apotheke ist bewegend. Sie begann zur Blütezeit des Bergbaus mit der Gründung 1877 durch Carl Lückerath. Das Königliche Oberbergamt Dortmund hatte damals sein Ansinnen unterstützt und an die Königliche Regierung in Düsseldorf geschrieben, dass eine „Apotheke in Stoppenberg wünschenswert“ sei. Mit Erfolg – die Konzession wurde erteilt. Damit war die Adler Apotheke die erste im gesamten Bezirk.

In den Folgejahren führten Franz Lückerath (ab 1884), Rudolf Henning (1891), Julius Wiedel (1903) und Hans Löhr (1938) das Geschäft an der Ernestinenstraße bis zum Jahr 1941, als Rudolf Molls zunächst als Pächter und ab 1955 als Eigentümer als erster der Familie Molls die Apotheke übernahm. Nach seinem Tod 1974 blieben die Adler Apotheke und die Apotheke am Stoppenberg (gegründet 1971) in Familienhand. Die Söhne Heribert und Ulrich sowie seine Schwiegertöchter Karin und zuletzt Heike Molls leiteten die Apotheken bis zur Übergabe an Alexander Bonmann im Jahr 2016. Auch er stammt aus einer Apotheker-Familie. Sein Vater führt die Flora-Apotheke in Rüttenscheid bereits in der dritten Generation.
Neben Familie und Beruf hat Alexander Bonmann noch eine weitere Leidenschaft. Er ist begeisterter DJ. Von seinen Künsten am Plattenteller konnten sich erst kürzlich die Besucher des Zechenfestes auf Zollverein überzeugen, als „Bohne“, wie ihn seine Fans nennen, besonders bei der jüngeren Generation für Stimmung sorgte. Weiterhin „Glückauf“ dem jungen Pharmazeuten und seinen beiden Apotheken in Stoppenberg.